Ziel des Vorhabens:

Die voranschreitende Digitalisierung der Gesellschaft verändert das Leben der Menschen in immer mehr Lebensbereichen. In den ländlichen Räumen muss sich zusätzlich mit dem demographischen Wandel auseinandergesetzt werden. Die Anforderungen an eine nachhaltige Versorgungsinfrastruktur spielt bei der zukünftigen Gestaltung unserer ländlichen Räume eine entscheidende Rolle.

Das intelligente Vernetzen unterschiedlicher Alltagssysteme bzw. Infrastrukturbereiche (z.B. Verwaltung, Mobilität, Wirtschaft) wächst beständig mit dem Bedarf der Bevölkerung zur Erle-digung ihrer eigenen Aufgaben technische Unterstützungssysteme (IuK-Technologien) nutzen zu wollen. Dabei ist dieser Prozess nicht nur ein technisches, sondern vor allem ein gesellschaftliches Thema.

Im Salzlandkreis wurde in den letzten Jahren (und wird noch immer) viel in den Aufbau not-wendiger Grundvoraussetzungen (Infrastruktur und Netzwerk) investiert. Im nächsten Schritt müssen nun die bestehenden Alltagssysteme bzw. Infrastrukturbereiche mit „smarten“ Informations- und Kommunikationstechnologien weiter vernetzt und ausgebaut werden. Eine erfolgreiche digitale Transformation ist der Schlüssel für die Zukunft einer Region. Digitalisierung ist dabei kein Selbstzweck. Sie soll in Zukunft mithelfen, die gesellschaftliche Teilhabe sowie die Grundversorgung auch abseits der urbanen Zentren zu ermöglichen und damit für eine Ausgewogenheit der Chancen zur individuellen Entwicklung für alle Generationen und Bevölkerungsschichten sorgen.

Ziel ist es, die Anforderungen an eine nachhaltige Versorgungsinfrastruktur mit bereits bestehenden Möglichkeiten zur Verbesserung der Bedürfnisse mobilitätseingeschränkter Personen zusammenzuführen. Zentrale Informationsdrehscheibe soll hierbei der „Mobile Marktplatz 4.0“ sein.

Der Marktplatz 4.0 kann im Salzlandkreis neue technische Wege im Einzelhandel sowie hinsichtlich der Mobilität schaffen. Es soll ein möglichst flächendeckendes komplexes Netzwerk aus den unterschiedlichsten Akteuren der Region für Nah- und Grundversorgung im Salzlandkreis aufgebaut werden. Der „Mobile Marktplatz 4.0“ bündelt die unterschiedlichen Angebote für alle BürgerInnen und Dienstleister im Landkreis und macht diese barrierearm zugänglich. Dabei werden Verwaltung, Wirtschaft und Bürger weiter zusammengebracht. Ziel ist, ein sich beständig weiterentwickelndes Netzwerk mit Potential zur Übertragung auf weitere ländliche Regionen zu etablieren sowie die Entwicklung völlig neuer Geschäfts- und Mobilitätsmodelle zu generieren. Gleichwertige Lebensverhältnisse in ländlichen Räumen können somit langfristig, nicht nur im Kreisgebiet, gesichert werden. Bestehende Infrastrukturen und Dienstleistungen sollen in den nächsten Jahren vernetzt werden und voneinander partizipieren. Das Prinzip des Teilens von Diensten und Infrastrukturen hilft, Lasten (v.a. Kosten für Personal, Technik, Knowhow) die derzeit vorliegen, zu reduzieren und möglichst effizient einzusetzen, um eine nachhaltige Versorgungsinfrastruktur in den ländlichen Räumen zu gewährleisten.

Im Rahmen des Vorhabens übernimmt die AG am Prof. Hellriegel Institut e.V. die Erarbeitung eines Plattformkonzeptes, das die Grundlage für die Entwicklung des Mobilen Marktplatzes liefert. Ergänzend wird eine Akzeptanzanalyse der ermittelten Nutzergruppen durchgeführt, um eine nachhaltige Nutzung der Plattform zu gewährleisten. Der Mobile Marktplatz 4.0 ist Bestandteil der Smart.Region-Strategie des Salzlandkreises.

Projektleitung: Prof. Dr. Matthias Pietsch

Kooperationspartner:

  • RKW Sachsen-Anhalt GmbH,

Auftraggeber:

Salzlandkreis im Rahmen der Fördermaßnahme „Land.Digital“

Förderzeitraum:

08/2020 – 07/2021